Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten in Kraft getreten

Das bereits am 1.7.2010 zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Deutschland unterzeichnete Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen (kurz: Doppelbesteuerungseinkommen) ist nunmehr nach Austausch der Ratifikationsurkunden zum 14.7.2011 in Kraft getreten. Nachdem bereits die VAE das Abkommen durch Bundeserlaß Nr. 13/2011 am 1.2.2011 ratifiziert hatten, der am 28.2.2011 durch Veröffentlichung in Gesetzblatt der VAE in Kraft getreten ist, und auch der Deutsche Bundestag am 29.4.2011 durch Gesetz dem Doppelbesteuerungsabkommen zugestimmt hatte, ist nunmehr – nach Austausch der Ratifikationsurkunden – der 14. Juli 2011 als Tag des Inkrafttretens gem. § 4 des Zustimmungsgesetzes im Bundesgesetzblatt II, Nr. 24 vom 20.9.2011, mit Bekanntmachung vom 18.8.2011 verkündet worden.

Dem Zustimmungsgesetz ist zu entnehmen, dass das Doppelbesteuerungsabkommen rückwirkend ab dem 1.1.2009 anzuwenden ist und ggfls. bereits ergangene Steuerfestsetzungen aufzuheben oder zu ändern sind. Soweit sich jedoch bis zum Zeitpunkt des Inkrafttretens eine höhere Belastung ergibt als sie nach den Rechtsvorschriften vor Inkrafttreten bestand, wird dieser Steuermehrbetrag nicht festgesetzt. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen das auf die rückwärtige Besteuerung deutscher Unternehmer und Arbeitnehmer in den Golfstaaten ab dem 1.1.2009 haben wird. Fakt ist, dass die Anwendbarkeit des Doppelbesteuerungsabkommens damit gilt und man deshalb spätestens ab heute (wenn nicht bereits geschehen) damit planen muss. Die im Doppelbesteuerungsabkommen – im Unterschied zum Vorgängerabkommen – vorgeschriebene Anrechnungsmethode führt sowohl in einigen gesellschaftsrechtlichen Konstellationen als auch bei in den VAE arbeitenden Arbeitnehmern mit Wohnsitz in Deutschland zu steuerlichen Veränderungen und Mehrbelastungen, denen man bereits frühzeitig Rechnung tragen muss. Daneben wird das neue Doppelbesteuerungsabkommen die Anwendung des Auslandstätigkeitserlasses sperren, was unerfreuliche Auswirkungen vor allem für Montagetätigkeiten etc. haben wird. Für weitere Fragen zu den Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens können Sie sich jederzeit gerne an unsere Kanzleien in Dubai oder Dortmund (www.schlueter-graf.de) wenden. Wir werden weiter berichten.

Mehr